News // 18.07.2017

Hinter den Kulissen

Ein Interview mit Mona Lunte

Seit wann bist du im Team der KulturArena?
2011 habe ich als Auszubildende bei JenaKultur im ArenaTeam als Projektassistenz begonnen. In den folgenden Jahren lag mein Fokus neben den Assistenztätigkeiten dann auf der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, und nach und nach konnte ich immer mehr Einblicke in die Festivalarbeit gewinnen. Vor zwei Jahren habe ich dann die Produktionsleitung für die KulturArena übernommen, und bin wahnsinnig froh über diese Chance und die Erfahrungen, die der Job mit sich bringt.

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich im Arena-Team?
Ganz allgemein gesprochen: die Produktion. Was das alles beinhaltet, lässt sich vielleicht als „Bei mir laufen alle Fäden zusammen!“ beschreiben. Ich bereite die einzelnen Konzerttage in Abstimmung mit den Künstleragenturen und Tourbegleitern entsprechend der Anforderungen vor, stimme diese Informationen mit der Technik, dem Hotel, dem Cateringteam, der Security usw. ab. Auch die Werbung und Öffentlichkeitsarbeit liegt bei mir. Das Festivalgelände mit Gastronomiebereich, die Abläufe im Sommer tagsüber und am Abend müssen genauestens geplant sein. Die Liste könnte ich immer so weiterführen – aber genau das ist der Reiz daran: die Vielzahl und Vielfältigkeit meiner Aufgaben.

Was motiviert Dich am meisten, um morgens aus dem Bett zu kommen?
Die Spannung, die jede neue Aufgabe und Herausforderung im Job mit sich bringt. Diese erreicht einen auch, oder vielleicht vor allem in festen und bestehenden Abläufen. Eine noch größere Motivation ist die Zusammenarbeit mit den Teamkollegen, denn (ja, das meine ich ernst): There is no „I“ in TEAM!

Wie sieht Dein täglicher Arbeitsablauf aus?
Der Ablauf ist über das „normale“ Jahr gesehen sehr anders als während des Festivalzeitraums. Zu dieser Zeit bin ich schon ab dem Aufstehen erreichbar, auch wenn ich erst gegen Mittag Richtung Theaterhaus aufbreche. Dort schaue ich, ob auf dem Platz und im Haus alles ok ist und kann dann den Festival-Tag starten: Mails checken und beantworten, Tagesabläufe und letzte Details mit den Bands / Tourbegleitern durchsprechen, Verkaufszahlen abrufen, schon die nächsten Konzerte vorbereiten, Teambesprechung(en), Einlassvorbereitung, Konzertbetreuung, Tagesabschluss, Schlafen und von vorn.

Wie sah die für Dich persönlich beste Künstlerbegegnung aus? 
Gemeinsam Handstand üben auf der Bühnenkante. Ich kann’s nicht...

An deinem allerbesten Arbeitstag – dem Tag an dem du nach Hause kommst und denkst du hast den besten Job der Welt – Was hast du an diesem Tag gemacht?
An solch einem Tag wäre es nicht wichtig, was ich getan hätte, sondern eher wie viel und mit wem. Ich mag es, wenn mein Tag prall gefüllt ist, ich mich mit meinen Kollegen austauschen kann und dann am Ende des Tages auch noch Zeit für ein wenig frische Luft und Yoga habe. Das klingt zwar abgedroschen, aber egal :)

Was ist Deine Super-Kraft?
Ich habe das Gefühl, dass ich mich von Stress und Ärger nicht aus der Ruhe bringen lassen kann. Und wenn es dann doch mal an die Nerven geht, bleibe ich SUPER-freundlich. Und das nicht nur oberflächlich!

Welche 4 Adjektive beschreiben die Herausforderungen Deines Jobs am besten?
vielfältig, reizvoll, bewegend, menschlich

Zurück