Chad Lawson Trio

ArenAkustik im Volksbad<br>Chad Lawson Trio

KonzertArena

ArenAkustik im Volksbad

Es ist keine zwei Jahre her, da schrieb sich Berthold Seliger seinen Frust über die klassische Musikszene von der Seele und blies damit in ein gut ausgeblasenes Horn. Denn der sprichwörtliche „Silbersee" ergrauter, elitär konservativer Rentner, der die Klassikhallen regiert, bietet seit Jahren ausreichend Diskussionsstoff. Und so ruft Seliger zum „Klassikkampf“ und verlangt die Rettung des rebellischen Glutkerns der Klassik.

Da kommt nun der US-amerikanische Pianist Chad Lawson ins Spiel, der genau das ganz intuitiv macht und zwar mit faszinierend eigenständigen Interpretationen von Johann Sebastian Bach und Frédéric Chopin. Interpretationen im Grenzbereich von Klassik, Jazz und Pop, in denen er genau diesen rebellischen Glutkern erfasst. Und dem kann plötzlich auch die junge Generation etwas abgewinnen. So gelingt es Lawson 2014 mit seinem Album „The Chopin Variations“ sogar, im nicht gerade klassikfreundlichen US-Musikmarkt Millionen Menschen anzusprechen und sich an oberster Stelle der Classical Billboard Charts, bei iTunes Classical sowie bei Amazon zu platzieren. Diesen Erfolg wiederholt er zwei Jahre später mit „Bach Interpreted“. Nach insgesamt sieben gefeierten Alben und der Zusammenarbeit mit namhaften Musikern genießt Lawson zudem die außergewöhnliche Ehre ein „Steinway Artist“ zu sein. Eine Ehre, die er sich schon früh erarbeitet hat. Im Alter von fünf Jahren fängt er an Klavier zu spielen, „seitdem habe ich nie mehr aufgehört“, sagt er. Gut, einen kurzen Moment mit 13 gab es dann doch, gesteht er. Aber noch zu High-School-Zeiten beginnt er in einer Coverband Pop und Rock zu spielen. „Als ich verstand, was Reese Wynans da auf den Alben von Stevie Ray Vaughan klimperte, wollte ich alle Stile spielen lernen – Rock, Pop, Country, Latin (...)“. Dass seine nicht minder begabten musikalischen Partner Alistair Sung (Cello) und Jeffrey Bruinsma (Violine) zumindest im Namen zu kurz kommen, liegt wohl an Lawsons Mutter. Für sie war nämlich das erste Trio-Album 1997 als Weihnachtsgeschenk gedacht. Da musste Sohnemann natürlich genannt sein.

Besetzung und Land

Vereinigte Staaten

Link

Zeit und Ort

Di, 23. Juli 2019 · Volksbad Jena
Beginn: 20:00 Uhr

Einlass ab: 19:00 Uhr

Tickets

Preis voll ermäßigt
Vorverkauf: 12,00 € 9,00 €
Abendkasse: 14,00 € 11,00 €

Das Kulturarena Musikpaket gilt für diese Veranstaltung mehr…

Video

Zurück