Fiva x JRBB

Fiva x JRBB

KonzertArena

„Sie ist schön, sie ist intelligent, sie ist süß, sie ist wortgewandt, sie kann rappen, sie ist konstruktiv, sie ist optimistisch, sie ist eine wunderbare Künstlerin“ – so der Kommentar eines YouTube-Fans. Was für ein Drops! Der schmeckt definitiv süß und lässt sich gut schlucken. Lutschen darf ihn die Münchnerin Fiva, ihres Zeichens: Rapperin, Dichterin, Buchautorin, Poetry Slammerin, Radio/TV-Moderatorin und Labelchefin, die sich bereits seit den 90er-Jahren durch Konzerthallen und Clubs rappt und damit zu den wenigen Konstanten in der deutschsprachigen HipHop-Szene zählt. Sechs Alben gehen mittlerweile auf das Konto der Grimme-Preis-Trägerin, das neueste trägt den Titel „Keine Angst vor Legenden“. Es bettet Fivas poetische Texte in die schier unendlichen Klangfacetten der Jazzrausch Bigband – mal im innig warmen Klang eines Streichquartetts, mal im hymnischen Glanz der Bläser, mal im fetten Groove von Schlagzeug und Bass. Dabei ist dies keineswegs Fivas erste Kollaboration. Bereits vor ein paar Jahren war sie mit dem Phantom Orchester unterwegs und hat Blut geleckt: So packte sie mal soeben in ein neues opulentes Arrangement diesmal mit zwanzig enthusiastischen Musikerinnen und Musikern – darunter eine Bigband, ein Streichquartett, ein DJ und ein MC. Sie nehmen das Publikum an der Hand und führen es durch Fivas wundervolle musikalische Vergangenheit hin zu einem neuen gemeinsamen Abenteuer. In diesem rappt sich Fiva mit gewohnt selbstreflexiven und intelligenten Texten durchs Pop-, Jazz-, Soul- und HipHop-Universum. Neben all dem schönen Beiwerk, zeigt sich aber eines: Fivas Leidenschaft gilt der Sprache. Sie weiß, wie sie mit Worten umgehen muss, damit die mitten ins Herz treffen, durch den Magen gehen und doch im Kopf ankommen. Fiva war noch nie die Baggy-Pants-tragende Rapperin, die auf fiesen Beats reimt. Deutscher HipHop funktioniert bei ihr ohne rassistische und sexistische Texte, ohne Obszönität und Gewalt – und ohne Hass oder Provokation. Kaum verwundert es da noch, dass sie auch schon deutsche Poetry-Slam-Siegerin war.

Besetzung und Land

Deutschland

Link

Zeit und Ort

Mittwoch, 8. August 2018 · Theatervorplatz
Beginn: 20:00 Uhr

Einlass ab: 19:00 Uhr

Tickets

Preis voll ermäßigt
Vorverkauf: 10,00 € 7,00 €
Abendkasse: 12,00 € 9,00 €

Das Kulturarena Musikpaket gilt für diese Veranstaltung mehr…

Video

Zurück