Granada // Voodoo Jürgens

Granada // Voodoo Jürgens

KonzertArena

In Österreich liegt der Witz wortwörtlich im Grabe. Tiefschwarz trieft er vor Selbstironie, Krankheit und Tod – und in der Kultur wird er besonders zelebriert . An zahlreichen Filmen haftet dieser spezielle Schmäh wie’s Pech an der Marie. Künstler wie Falco, Rainhard Fendrich oder EAV leisteten für die Musik echte Pionierarbeit.

Ein würdiger Nachkomme ist David Öllerer aka Voodoo Jürgens, der sein Publikum gleichsam an seinem grotesken Gescheiterten-Stammtisch Platz nehmen lässt.  Dort porträtiert er mit Wiener Humor die Außenseiter, Gestrauchelten und zwielichtigen Gestalten zwischen Größenwahn, Schnaps und Gosse. 2016 erschien sein Album „Ansa Woar“ mit Liedern, die Augenzwinkern und Augenhieb zugleich sind – immer substanziell, wahrhaftig und vor allen Dingen berührend. Voodoo Jürgens selbst weiß genau, was es heißt, zu scheitern. Als Kind kam sein Vater in den Knast, seine Garagenrock-Band „Die Eternias“ schleppte sich über zehn Jahre mit der Diagnose „leidlicher Erfolg“ herum und Friedhofsgärtner stand auch schon auf seiner Jobliste. „Heite grob ma Tote aus“ singt Voodoo Jürgens denn auch rotzig, schludrig, düster, traurig, liebevoll und baut dabei mit Gitarre, Akkordeon und Leierkasten-Klängen musikalisch wie textlich ein Blumendach über seine morbide Stadt.

Dessen bitterböse Ranken reichen im Übrigen bis ins schönen Graz, wenngleich doch weniger stachelig. Es ist die Heimat der fünf Musiker von Granada. Seit 2016 granteln sich diese mit Mundart-Indie-Pop, Akkordeon sowie einer guten Dosis Humor durch die deutschsprachigen Radiosender und lassen die Klickzahlen einschlägiger Musikseiten sechsstellige Zahlen schreiben. Wer nun denkt, hier wartet eine dauergrinsende Blödelband, die nicht den Absprung vom Kettenkarussell geschafft hat, liegt falsch. Die Jungs um Sänger Thomas Petritsch scheren sich weder darum, was cool ist, noch schießen sie permanent mit der Gagkanone. Vielmehr ergehen sie sich in gnadenloser Alltäglichkeit, großer Liebe, Entspannung in der „Sauna“ und schießen gegen das „Scheiß-Berlin“, nicht als Hipster-Hochburg, sondern weil der neue Macker der Angebeteten da herkommt. Des kummt nämlich alles vom Herzen und macht am Ende garantiert „Miad (also müd) vom Tanzen“. Willkommen Österreich!

Besetzung und Land

Österreich

Links

Zeit und Ort

Fr, 9. August 2019 · Theatervorplatz
Beginn: 19:30 Uhr

Einlass ab: 18:00 Uhr

Tickets

Preis voll ermäßigt
Vorverkauf: 12,00 € 9,00 €
Abendkasse: 14,00 € 11,00 €

Das Kulturarena Musikpaket gilt für diese Veranstaltung mehr…

Videos

Zurück